Mantrailing – ich rieche was Du nicht siehst

Suchen und Spurenverfolgen an sich sind angeborene Fähigkeiten, konditioniert werden muss daher nur das konkrete Verfolgen einer menschlichen Spur (als lohnend) und die sogenannte Spurtreue, also der Wunsch, der Spur durch alle Ablenkungen und Störungen hindurch bis zum Erfolg zu folgen.(Sabine Ditterich, Mantrailing für Jederhund)

Was ist Mantrailing? Und wozu dieser Aufwand?

Der Weg zum Ziel ist der menschliche Individualgeruch, welcher durch Zersetzungsprozesse von Hautschuppen durch Mikroorganismen zustande kommt, ist unverwechselbar und unvermeidbar. Diese Geruchspartikel sind die Trail/Spur, welche oft delokalisiert von der Laufspur der Zielperson liegt, weshalb es dem Hund freigestellt ist, mit hoher oder tiefer Nase zu suchen. Die Ortung der Zielperson erfordert die Fertigkeit der Geruchsdifferenzierung zwischen verschiedenen Personen.
Mantrailing stellt eine artgerechte, sinnvolle und überaus auslastende Beschäftigung für Hunde dar. Die die Auslastung von Nase, Hirn und Bewegungsapparat sowie Höchstleistung an Konzentration fordert, wobei es dem natürlichen Suchverhalten von Hunden entspricht. Die Fähigkeiten eines Hundes sind für den Menschen mehr als beeindruckend!
Mantrailing fördert das Selbstbewusstsein des Hundes, kann als Therapieoption bei Verhaltensproblemen genutzt werden und stärkt die Teambildung zwischen Hund und Halter: Der Mensch ist gefordert der hervorragenden Nasenleistung seines Hundes zu vertrauen; der Hund zeigt Vertrauen in seinen Menschen auf ein Hilfsangebot bei Schwierigkeiten.