Die Rolle des “Familienhundes”

  • Körpersprachliches Longieren

.

Um das Wesen seines Hundes zu verstehen, sollte man sich vor Augen führen, wozu diese Hunderasse ursprünglich gezüchtet wurde.
Viele Hunderassen wurden beispielsweise als Jagdhunde und Wächter für Haus und Hof oder als Hütehunde für das Vieh gehalten. Heutzutage nehmen die wenigsten Hunde diese Rolle ein, sie leben vielmehr inmitten der Familie und begleiten ihre Besitzer im Alltag der modernen Welt.
In unserer Seminarreihe “Welcher Hund passt zu mir?” geben wir unseren Teilnehmern eine individuelle Anleitung DEN optimalen Hund für ihr Leben zu finden.

Wir alle wünschen uns alle einen freundlichen, offenen, wohlerzogenen „Familienhund“. Einen, der mit uns durch Dick und Dünn geht, jederzeit abrufbar ist, alleine bleiben kann, freundlich und sozial verträglich zur Artgenossen ist, uns ins Restaurant und in den Urlaub begleitet, möglichst keinen Jagdtrieb zeigt, wachsam und dennoch kinderlieb ist, …
Die Ansprüche an unsere Hunde sind in der heutigen Zeit und Gesellschaft extrem hoch!! Dessen stressfreie Bewältigung erfordert viel Verständis für unsere Vierbeiner, gute Prägung, Training und vor allem viel Zeit (!).
Neben der Erziehung sollte dem entsprechend auch Zeit in eine artgerechte Auslastung investiert werden.
In unserem Workshop “Artgerechte Beschäftigung und Auslastung für den glücklichen Familienhund” stellen wir Ihnen verschiedenste Beschäftigungsmöglichkeiten vor.

Viele Jagdhunderassen neigen zur Verselbstständigung. Diese Charaktereigenschaft war früher auf der Jagd von Vorteil und durchaus erwünscht. Heutzutage gilt es, dieses Verhalten zu kontrollieren und den Hund von seinem instinktgesteuerten Vorhaben abzuhalten – bestenfalls innerhalb weniger Sekunden!
Bereits im Welpenalter lassen sich die Weichen stellen und dem Hund eine sinnvolle Alternative zu bieten: Impulskontrolle, Anti-Jagd-Training, zuverlässiger Rückruf, Jagdsequenz-Training, Mantrailing, … sind hier die Dinge, die zum Erfolg führen können.
Besuchen Sie hierzu unsere jeweiligen Seminare und Praxisworkshops.

Nicht alle Hunde sind geborene „Familienhunde“ für Familien mit kleinen Kindern. Wenn man nicht auf der Suche nach einem „Familienmitglied“ ist, sondern sich in erster Linie einen Spielkamerad für die Kinder wünscht, sollte man sowieso Abstand von der Anschaffung eines Hundes nehmen – ganz gleich welche Rasse!
Sollten Sie vorhaben Kind(er) und Hund(e) miteinander zu vereinbaren, dann könnte sie unsere Seminarreihe “Kind und Hund” interessieren.